News

01.10.19
Projektpartner Meeting bei tecpon und AP&S

Am 01.10.19 präsentierten sich die Projektpartner tecpon und AP&S den BISS4.0 Projektteilnehmern. tecpon zeigte eine Auswahl Ihrer innovativen Software Produkte, AP&S ermöglichte einen spannenden Einblick in Ihre Produktion von Wafer Prozesslösungen. Die daraus neu gewonnenen praxisbezogenen Erkenntnisse werden in das BISS4.0 Projekt aufgenommen.

Das Bild zeigt Ch. Reich (Hochschule Furtwangen), Ch. Kluge (tepcon), T. Drixler (AP&S), J. Stodt (Hochschule Furtwangen), E. Jastremskoj  (Hochschule Furtwangen), D. Welte (Hochschule Offenburg), A. Liersch (tepcon) sowie A. Sikora (Hochschule Offenburg).

08.07.19
Zwischenevaluierung – Förderung des Technologietransfers zwischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) und kleinen- und mittleren Unternehmen (KMU)

08.05.19

Vortrag bei Markt&Technik Blockchain Summit powered by NürnbergMesse

Im Rahmes des zweiten Markt&Technik Blockchain Summit powered by NürnbergMesse (Website) konnte Herr Prof. Dr. Reich einen Vortag halten.
Herr Prof. Dr. Reich berichtete über das BISS4.0 Forschungsprojekt, die Vorteile der Blockchain für Wartung und gewährte einen Ausblick zum Thema Identitätsmanagement im Kontext der Smart Factory.

19.02.19

Vortrag bei der IHK Stuttgart

Im Rahmen des IHK Stuttgart Blockchain Camp IV (IHK Website)  konnte Herr Jan Stodt einen Vortrag zum Thema: “Markenschutz durch Blockchain am Beispiel des Schwarzwälder Schinkens” halten.

20.12.18

Workshop

Am 20.12.18 fand ein Blockchain-Workshop am Beispiel eines Schwarzwälder-Schinken-Supply-Chain an der Hochschule Furtwangen mit dem Partner Hochschule Offenburg statt. Ziel war es alle wissenschaftlichen Mitarbeiter auf den aktuellen Wissensstand zu Blockchain bekommen.

12.11.18

Eine Viertelmillion Euro zur Vertrauensbildung in Geschäftsprozessen mit Blockchain

Forschungsprojekt BISS 4.0 soll Voraussetzungen zur vertrauensvollen Interaktion von Unternehmen schaffen, um neue datengetriebene und unternehmensübergreifende Geschäftsmodelle zu ermöglichen:

Zum September wurde das Projekt BISS 4.0 (Blockchain-Technologien im Schaltschrank; http://biss40.in.hs-furtwangen.de) bewilligt, das mit einer knappen Viertelmillion Euro im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert wird, und das von der HS Furtwangen (Fakultät Informatik) und der HS Offenburg (Institut für verlässliche Embedded Systems und Kommunikationselektronik, ivESK) bearbeitet wird.

Das Projekt hat zum Ziel, mit der Blockchain eine Vertrauenskette zwischen Unternehmen aufzubauen, um die Voraussetzungen zum vertrauensvollen Interagieren der Unternehmen in sicheren Wertschöpfungsnetzwerken zu schaffen. Dies soll die Entwicklung neuer datengetriebener unternehmensübergreifender Geschäftsmodelle im produzierenden Gewerbe ermöglichen.

Am 12.11.2018 fand an der HFU in Schwenningen das Kickoff-Meeting der Projektpartner zusammen mit den Unternehmen des projektbegleitenden Ausschusses statt.

Kickoffmeeting - 12.11.18

Das Bild zeigt das Konsortium bestehend aus den Partnern: Hochschule Furtwangen (Professor: Ch. Reich, Mitarbeiter: E. Jastremskoj, J. Stodt), Hochschule Offenburg (Professor: A. Sikora, Mitarbeiter: A. Walz, M. Moni, S, Kumar, D. Welte), den Firmen e-GITS GmbH (Geschäftsführer: S. Liess), Ondics GmbH (Geschäftsführer: W. Clauss), Tepcon GmbH (Geschäftsführer: Ch. Kluge, Entwicklungsleiter: A. Liersch), AP & S International GmbH, dem Innovationsnetzwerk (1.Vorsitzender A. Frank, 2.Vorsitzende A. Bullinger) und der Hahn-Schickard Gesellschaft für Angewandte Forschung e.V. Institut für Informations- und Mikrotechnik (Institutsleitung: A. Dehé).

28.09.18

Vortrag bei der IHK Stuttgart

In der Themenwoche “100 Stunden Morgen” konnte Herr Prof. Dr. Ch. Reich einen Vortrag zum Thema: Blockchain im industriellen Umfeld halten.